Psychotherapeutische
Praxis
Dr. rer. nat. Ulrich Helmert
Heilpraktiker für Psychotherapie (HeilprG)
Alte Landstraße 25
85521 Ottobrunn bei München
089 62737728
info@psychotherapie-helmert.de
Begriff Gesprächspsychotherapie als Element innhalb eines Puzzle-Spielfeldes.
Zwei 3D Comic-Figuren sitzen sich jeweils in einem Sessel gegenüber.

So wirkt die Gesprächspsychotherapie

Wenn ich einen Therapeuten aufsuche, dann muss der mir sagen, was ich tun soll, damit ich meine Leiden loswerde. Das ist ein nach­vollziehbarer Anspruch von Patientinnen und Patienten. In der Gesprächs­psychotherapie ist das anders. Hier gibt es keine Ratschläge

Kann man denn nur durch Sprechen gesund werden? Wenn Sie hier Skepsis verspüren, fragen Sie sich, ob Sprache verletzen kann. Ich vermute, dass ist jedem von uns schon einmal passiert. Manchmal fühlen wir uns durch die Sprache oder die Rede eines anderen verletzt. Warum sollte man dann im umgekehrten Fall einer heilenden Wirkung von Sprache misstrauen?

Die Geprächs­psychotherapie geht davon aus, dass durch die Sprache Klärungs- und Heilungs­prozesse eingeleitet werden. Wenn das so ist, dann braucht es ja eigentlich keinen Therapeuten mehr. Ich spreche mich mit meiner besten Freundin, oder einer anderen vertrauenswürdigen Person gründlich aus und bin meine Sorgen los. Warum gelingt das nicht, oder nur sehr begrenzt? Die intuitiv gut gemeinten Ratschläge in der Alltags­kommunikation werden mit höflicher Dankbarkeit angenommen; einen heilenden Ver­änderungss­prozess können sie aber nur selten auslösen.

Die sprachliche Kommunikation zwischen Therapeut und Patient unterscheidet sich wesentlich von den Alltags­gesprächen, die wir mit einem ver­ständnis­vollen Freund oder einer Freundin führen.

Ich arbeite nach der Gesprächs­psychotherapie von Carl Rogers. Durch umfangreiche empirischen Untersuchungen hat der Psychologe Rogers ein Therapiekonzept entwickelt, dass frei von Mani­pulation die Selbstheilungskräfte des Patienten entfaltet.